Unsere Erfolge 2019

Unsere Erfolge 2020

Unsere Erfolge 2018

So 20.10.2019 Radquer Bern

         Name                   Kategorie                               Zeit            Rang
Daniel Humm     Amateure, Master, 2001+         00.48:02        6.

So 13.10.2019 Radquer Seinmaur

         Name                   Kategorie                               Zeit            Rang
Daniel Humm     Amateure, Master, 2001+         00.46:41        10.

So 29.09.2019 - Radquer Mettmenstetten, EKZ Cross Tour

         Name                              Kategorie                               Zeit            Rang
Daniel Humm                Amateure, Master, 2001+         00.46:41        10.
Tanja Blickenstorfer       Frauen Elite U19F                     00:44:43         7.

So 22.09.2019 - Radquer Hittnau, EKZ Cross Tour

         Name                              Kategorie                               Zeit            Rang
Daniel Humm                Amateure, Master, 2001+          folgt             8.
                                         6 Runden zu je 2.6km/Total 15.2km
Tanja Blickenstorfer       Frauen Elite U19F, 2003+        folgt            12.
                                        6 Runden zu je 2.6km/Total 15.2km

So 22.09.2019 - Iron-Bike Einsiedeln 

     Name                                   Kategorie                               Zeit            Rang
Rolf Humm                               53-ovH                             02:43.24,8     53./63.
Adrian Hauser                         53-ovH                             03:21.49,1      241./253.

Rolf Humm kam aus Zermatt zurück, wechselte kurz das Sportgerät und war schon wieder im Wettkampfeinsatz. Er war wiederum schnell unterwegs.

 

Chrigä als Supporterin im Einsatz - job rotation! Ich, Adrian, bin eher im Hintergrund tätig. Sei es am Web-Berichte schreiben oder Support-Einsätze für Chrigä. Ich schätzte es sehr, dass die Chefin persönlich für mein Wohl sorgte - herzlichen Dank!

Do 19.09.19 Chasing Cancellara: Zürich - Zermatt

Christine Staub bestreitet den Wettkampf als Solofahrerin, Tanja Blickenstorfer und Rolf Humm als 2er Team.

         Name                          Kategorie                               Zeit             Rang
Christine Staub                    Single                                13:29:19       4. Overall
                                                                                                                  3. Alterskat.
Tanja Blickenstorfer&         Teams                                11:23:14     17. Rang
Rolf Humm                                                

Chrigä berichtet: "Der Gewinn meines ersten Bergpreises macht mich besonders stolz. In jenem Streckenabschnitt habe ich sehr viele überholt und Plätze gut gemacht! Den Wettkampf gönnte ich mir zu meiner 20-jährigen Wettkampfkarriere. Mental hatte ich verschiedene Tiefs zu überwinden. Die Bestreitung des Wettampfes ohne Begleitung, nach dem Prinzip "help your self" sowie das Fahren bei Nacht und Nebell waren spezielle Herausforderungen für mich. Ein happiger Sturz, ca. 30 km vor dem Ziel, war ein grosser Schreckensmoment. Ich konnte aber trotz technischen Einschränkungen mit sturrendem Kopf ins Ziel fahren. Insgesamt bin ich sehr zufrieden und extrem stolz auf meine Leistung. Die Bergpreisüberreichung durch Fabian Cancellara war ein besonderer Moment. Meine Wettkampfsaison 2019 ist mit diesem Erfolg abgeschlossen."
Rolf Humm                                                

Ultrafondo von Zürich nach Zermatt: 290 km und 7000 Höhenmeter

Die Strecke:

Nach dem Start in Zürich begeben sich die Rennfahrer über die Buchenegg und das Freiamt in die Region Sursee, um danach via dem Entlebuch die PässeGlaubenbielen und Brünig in Angriff zu nehmen. Als Königsanstieg wartet danach der Grimselpass, welcher die Teilnehmer ins Wallis bringt, wo die Chaser sich ihren Weg zum letzten Aufstieg von Täsch nach Zermatt bahnen. Mit knapp 290 Kilometern und rund 7000 Höhenmetern bildet Zürich – Zermatt damit das wohl härteste Eintagesrennen der Schweiz. 

Der Zeitplan:
Morgens um 1:15 Uhr rollen die ersten Teilnehmenden von der Startrampe in Zürich. Die letzten Fahrer werden um ca. 19:00 Uhr in Zermatt erwartet.

 

Die Kategorien:

Teilnehmen kann man entweder alleine oder in 2er-Teams. Die Singles bestreiten die gesamte Strecke alleine und dürfen keine Hilfe von aussen beziehen. Die 2er-Teams lösen sich jeweils ab und teilen sich so die Gesamtstrecke auf. Die Teams dürfen auf die Unterstützung eines Begleitfahrzeuges für den Transport des zweiten Fahrers zurückgreifen. Diese sind jedoch erst ab Kilometer 40.1 (Schongau) zugelassen.

15.08.-18.08.2019 Rothaus Bikegiro

Schlussbericht von Marco : Mit dem heutigen guten 5 Rang konnte ich mich nach 4 Tagen auch in der Gesamtwertung einen Rang gut machen. Mit Rang 5 bin ich sehr zufrieden.

Bericht von Marco über Wettkampftag 2, Freitag:

"Heute bei super Wetter wieder auf Platz 6! Beine drehen immer noch gut. Morgen steht ein Zeitfahren über 10km an. Hoffe dass ich da mithalten kann, da dies für mich diese Distanz schon eher zu kurz ist."

Tagesbericht von Marco vom Starttag 15.08.2019:

Die Startetappe bezug 66km und 1600hm. Platz 6. für Marco Schär. Das Wetter war dem Starttage nicht gut gesinnt. Die Radfahrer mussten einen Regentag einziehen.


Tag      Rang     Rang gesamt       Zeit       Total        Strecke       Höhe
So.         5.                5.                  2:26:23   9:15:32      47.2km      1'760hm
Sa.         8.                6.                  0:29:18   6:49:09     10.1km        326hm
Fr.          6.                6.                  3:33:05                     75.1km       2'161hm
Do.        6.                                     2:46:46                     66.2km      1'550hm

Team Staub auch am

28. - 30. Juni 2019

 Marco berichtet: "Im Team Nidwalden startete ich als Biker. Am Samstag ging es nicht wie gewünscht. Platz 12 war für mich eher entäuschend. Heute drehten die Beine dann besser und ein Platz 6 für mich. In der Teamwertung holten wir den 5. Platz. Es war an beiden Tagen einfach viel zu heiss."

Marco Schär startet im Team Nidwalden. Er ist an beiden Tag im Staub-Dress auf dem Bike.

23. - 29. Juni 2019: Tour Transalp -  Christine Staub und Daniel Humm - Gesamtrang 3 für Chrigä!

Am spektakulärsten Rennrad-Etappenrennen Europas finishten Christine Staub und Daniel Humm als Einzelfahrerin bzw. Einzelfahrer! Es war ein Radrennen mit 7 Tagesetappen mit insgesamt ca. 800 Kilometer und 18.000 Höhenmetern.
Gesamtrang 3. von Chrigä und starke Etappen von Dani - Herzliche Gratulation für die starken sportlichen Leistungen!!

Schlussetappe Sa 29. Juni Val Di Sole - Riva del Garda

       Name                Kategorie         Zeit          Rückstand      Rang Kat.  Rang ges.
Christine Staub      E-Damen      2:54.35.0     0:05.26,1             5.                  7.
Daniel Humm         E-Herren       2:19.17.6       0:22.48,2             3.                 65.

Chrigä 3. Gesamtrang Einzelstarter Damen

       Name                Kategorie            Zeit                  Rang
Christine Staub      E-Damen        30:09.43,7              3.                 
Daniel Humm         E-Herren         26:28.27,7              12.      

Chrigä ist überglücklich. Ganz nach dem Song von Baschi "bring en hei" hat sie den 3. Platz halten können.        

Etappe 6 Fr 28.06.2019 Apirca - Val Di Sole: Dani auf Podest, Chrigä 3. Gesamtrang gehalten

   Name                    Kategorie         Zeit          Rückstand      Rang Kat.  Rang ges.
Christine Staub      E-Damen      4:02.10,7       1:05.30,9            4.                 5.
Daniel Humm         E-Herren       2:45.02,2        11.08,3               3.                 5.  


   Name                    Kategorie         Zeit              Rang Kat. 
Christine Staub      E-Damen      27:15.08,7              3.                 
Daniel Humm         E-Herren      24:09.10,1              12.           

Es war unverändert heiss, wobei die Hitze erst im Ziel so richtig gespürt wird, wenn es keinen Fahrtwind mehr gibt. Dani war sehr schnell unterwegs und hat es aufs Podest geschafft, worauf er zurecht stolz ist. Overall Rang 5 ist ebenfalls eine sehr starke Leistung! Chrigä ist zum ersten Mal nicht auf einem der drei Trepplein - was ist passiert? Sturz, Einbruch oder lahm gelegt von der Hitze? Keines davon, es waren technische Schwierigkeiten, die ihr etwas über 20 Minuten Zeitverlust eingebracht haben. Der gewechselte Reifen lief nicht 100 % rund. Hatte es den Schlauch irgendwie verdreht? Safety first, Panne beheben und nicht mit Hochgewindigeit einen Pass herunterfahren zu wagen, war sicher waise.     

...mein Dani wäre schneller.... (dachte wohl Chrigä...)

Etappe 5 Do 27.06.2019 Livigno - Aprica


  Name                    Kategorie         Zeit          Rückstand      Rang Kat.  Rang ges.
Christine Staub      E-Damen      4:48.00,1       49.25,8               3.               59.
Daniel Humm         E-Herren       3:48.00,1        12.19,5               4.                 8.  

Daniel ist mit seiner heutigen Leistung sehr zufrieden. Es sieht aus, als hätte er im Schlusspurt um 2 Sekunden verloren. So war es aber nicht. Da der Dritt- und Viertplatzierte in anderen Zeitsektoren starteten, hatte Daniel von den 2 Sekunden zum Zeitpunkt des Rennens keine Kenntnis.

Chrigä hat Rang 3 halten können. Während dem Rennen hat sie es nicht so heiss empfunden. Im Ziel spürte sie erst die eigentliche Hitze. Der Mortirolo empfand sie wörtlich etwas "mörderisch". Es ging extrem steil hinauf. Die Höhenkurve (Foto links) verdeutlicht die Steilheit und vorallem auch dessen Länge. Mit der nötigen mentalen Einstellung, die bei ihr zeitweise etwas schwanken war, hat sich auch diesen Pass überwunden.

Name                    Kategorie         Zeit          Rückstand      Rang Kat.  Rang ges.
Christine Staub      E-Damen      6:11.51,1          1:11.21,3              3.               51.
Daniel Humm         E-Herren       5;13.07,2        40.58,9              6.                15.  

Etappe 4 Mi 26.06.2019 - Platz 3 erneut verteidigt!

Chrigä berichtet: "Es lief uns beiden sehr gut. Wir haben den persönlichen Support sehr geschätzt und sind im Ziel glücklich angekommen. Dani ist von Helga und Rolf und ich von meinen treuen Fans aus Kriens, Heidi und Röbi Hediger umsorgt worden. Wir waren sehr froh für den zusätzlichen Wassernachschub, da es an den offiziellen Wasserstellen eher knapp war! Beim Rotlicht haben wir die Gelegenheit genutzt, um unsere Supporter anzurufen bzw. via whatsapp Wassernachschub anzufordern, da unsere Flaschen auf dem Velo leer waren. Herzlichen Dank an die Betreuer für den Support, den wir mega geschätzt haben (physisch und psychisch)! Ich bin nach der 4. happigen Etappe froh, immer noch auf Platz 3 zu sein. Meinen Vorsprung konnte sich sogar noch ausbauen."

Beim  Abstecher nach Graubünden sind bei Chrigä und Dani wohl Heimatgefühle aufgekommen. Aber zuvor kam der Umbrail-Pass und das Stilfserjoch, bis dann nach dem Münstertal im Nationalpark der Offenpass zu erklimmen war. In Zernez war  zwar erst die Hälfte der Strecke, aber doch die größte Anstrengung geschafft. Es folgte dann noch der Berninapass und der Forcla da Livigno bis schliesslich in Livigno ins Ziel eingefahren werden konnte. Eine heisse Sache war dies allemal.

3. Etappe Di 25.06.2019 Kaltern am See - Bormio

Start war wie immer um 09.00 Uhr. 

Gesamtrangierung:
Name                    Kategorie         Zeit          Rückstand      Rang Kat.  Rang ges.
Christine Staub   E-Damen                            12:13.06,8               3.               49.
Daniel Humm      E-Herren                             12:29.27,8              19.              56.

Etappe 3:
Name                    Kategorie         Zeit          Rückstand      Rang Kat.  Rang ges.
Christine Staub   E-Damen        3:51.42,1       43.40,7.1              3.              56.
Daniel Humm       E-Herren       3:28.22,3       39.12,8               12.              35.

Es war wiederum ein happiger Tag. Die Strecken sind länger als im Vorjahr, der enge Zeitplan, die verschiedenen Verschiebungen zwischen den Etappenorten, dem Ziel, der Siegerehrung und dem Hotel fordern auch ausserhalb des Wettkampfes Energien.  Einpacken, Auspacken, Waschen, Retablieren etc. führen zu strengen Tagen.

Chrigä ist dem Ausbau des Vorsprungs sehr zu frieden. In der neutralisierten Talabfahrt, lag sogar ein Kaffee mit Startnummer drin. Dani ist es heute bedeutend besser ergangen. Für ihn sind so lange Wettkämpfe eine neue Erfahrung, jeder Tag 

2. Etappe Mo 24.06.2019 - von Brixen nach Kaltern am See

Interviews mit den Anthleten in Bozen.


Chrige: Es war zäch! Das Bild im Ziel zeigt wie hart es war! Wir waren unter anderem im Südtirol. So mancher Aufstieg kam mir aus den zahlreichen Trainingslagern mit der TG Hütten bekannt vor. Doch nirgends stand Urs, der mit einer Sondertrainingseinheit aufwartete. Es war heiss, sehr heiss. Im Gegensatz zu Dani ist es mir gut ergangen. Mit Stolz habe ich im Ziel eine Flasche Wein entgegengenommen (aber nicht getrunken!)


Dani:  Mein Fazit ist 1:0 fürs Wetter. Ich hatte genug getrunken und auch gegessen. Auch mein Tempo war nicht im roten Bereich. Dennoch ist es passiert, die Hitze hat mich meiner Energien beraubt. Nichts mehr ging auf dem letzten Streckenabschnitt. Dennoch habe ich es irgendwie ins Ziel geschafft. Konnte mich inzwischen wieder erholen und werde Morgen wieder am Start sein.

Etappe 2:
Name                    Kategorie         Zeit          Rückstand      Rang Kat.  Rang ges.
Christine Staub   E-Damen       6:00.44,0       42.27,3               3.              51.
Daniel Humm       E-Herren       6:51.30,4      2:00.29,9           22.              77.

1. Etappe So 23.06.2019 - Dani auf 2. Kategorienrang, Chrigä Rang 3

Nach langer Vorbereitung waren die beiden Vertreter des Staub Teams froh, dass endlich der Startschuss gefallen ist.


Etappe 1:
Name                    Kategorie         Zeit          Rückstand      Rang Kat.  Rang ges.
Christine Staub   E-Damen       2:20.40,7        9.01,4                3.                51.
Daniel Humm       E-Herren       2:09.35,1        0.24,5                2.                 8.

Interview mit Chrigä:
"Es war eine zügige, schnelle Einfahretappe. Es ist mir gut gelungen, auf den ersten Kilometern alle Kräfte zum mobiliseren, um in einer guten Gruppe mithalten zu können. Auch Dani ist mit dem ersten Tag zufrieden. Die Temperaturen waren sehr angenehm, auf dem Brenner gab es wenige Regentropfen. Morgen wird die Etappe nicht nur länger sein sondern es sind auch bedeutend mehr Höhenmeter zu überwinden. Die Rangliste am Montagabend wird eine erste Standortbestimmung sein."

Rückblick auf die Tour Transalp 2018 

Christine Staub und Elsbeth Winkler waren  7 Tage als Team unterwegs. Ihr Ziel, das spektakulärste Rennrad-Etappenrennen in guter Verfassung zu finishen, haben sie erreicht!!

Do 30. Mai: Radrennen Diessenhofen 

Daniel Humm: Rang 14 in Diessenhofen. 

So 26. Mai: Highway to sky (Zeitfahren auf Grimsel)

Das Zeitfahren fand auf der verkürzten Strecke bis zum Stausee Rätrichsboden statt. Auf einer 20 km Länge galt es 1'200 Höhenmeter zu pedalen.

 

Mit einer Zeit von 1:11:19 klassierte sich Christine Staub als 4. in der Alterskategorie und 7. Overall.

 

So 26. Mai: GP Cham Hagedorn

 Daniel Humm drehte 16 Runden was eine Strecke von insgeamt 148 km bedeutete. Er klassierte in der Kategorie Elite, Amateure und Masters auf dem Schlussrang 48 (von 140) und 9. bei den Amateuren. Bis zur zweitletzten Runde war er im Feld dabei. Dann liessen die Kräfte ein bisschen nach.

 

Tanja Blickenstorfer, UCI 1.2 Rennen Frauen:

Tanja hat ein 5er-Team für das Rennen zusammengestellt, welches unter dem Namen Team Staub Hirzel Mixed am Start war. Es waren 12 Runden und insgesamt 111km zurückzulegen. Tanja klassierte sich auf dem 32. Schlussrang (von 80). In der letzten Runde teilte sich das Feld in Gruppen und Tanja kam mit 47 Sek Rückstand auf die Siegerin ins Ziel.    

 

Sa. 18. Mai: Berner Rundfahrt / Seeland Classic

Dani Humm ist mit dem 7. Rang im Amateur-Rennen sehr zufrieden. Tanja Blickenstorfer wurde im Elite-Frauen Rennen 18. Rolf Humm erreichte beim Hobby Rennen über 67,90 km Rang 54. AK.10

 

Sa 11. Mai: GP Luzern - 2. Rang Tanja

Es waren 13 Runden mit einer Gesamtdistanz von 63.7 km zu fahren. Mit einem Rückstand von bloss 4 Sekunden klassierte sich Tanja Blickenstorfer auf dem sehr guten 2. Rang.

 

So 7. April: GP l'Echappeé in Fully 

Tanja Blickenstorfer klassierte sich auf Platz 5. Wahrscheinlich lag es am nasskalten Wetter, dass sich nur 8 Frauen an den Start wagten. Die 98 km Rennstrecke empfand Tanja als eines ihrer strengsten Rennen bei den Elite-Frauen. Die zwei Anstiege pro Runde mit einer Steigung von bis zu 15 % erforderten sehr viel Kraft.

 

Daniel Humm kam als 31. ins Ziel von 82 Gestarteten. Es war sehr kalt und hat nonstop geregnet, sagt er mit fröstelndem Unterton. Nach 110 km von insgesamt 130 km musste der das klein gewordene Feld ziehen lassen und den Rest der Strecke  als Einzelfahrer bestreiten. 

So 31.03.2019 Tanja und Daniel in Grand-Prix Crevoisier Tour de la Courtine

Tanja Blickenstorfer und Daniel Humm nahmen in les Genevez am GP Crevisier Tour de la Courtine teil.

 

Tanja konnte sich nach 45 km mit einer 8er Gruppe vom Feld lösen und erkämpfte sich im Sprint den guten Rang 7. Bloss 21 Sekunden hinter der Siegerin von Argentinien. Es ist Tanjas bestes Resultat in einem international besetzten Elite Frauen Rennen. Die Rennstrecke war 75km lang. Ihr Stundenmittel waren beachtliche 38km/h.

Daniel platzierte sich im Elite Amateur Rennen über 120 km auf Rang 61.  und war 16. Amateur. 24 Sekunden hinter dem Profi Matthias Reutimann überfuhr er die Ziellinie. Mit einem Stundemittel von 44.5km/h war es ein extrem schnelles Rennen. Von 140 Gestarteten waren deren 114 klassiert. 

So 10. März 2019 - Strade Bianchi (Italien) mit Humm's

Vater und Sohn sind an den Wettkampf in Italien gereist. 

Daniel Humm platzierte sich mit einer Zeit von 2:22.05 auf Rang 2. in der Kategorie Elite männlich und 12. Overall. Sein Rückstand auf Rang 1 Overall betrug lediglich 51 Sekunden. Rolf Humm klassierte sich mit 2:45:49 auf Rang 18 in der Kategorie Männlich 5 und 140. Overall mit einem Rückstand von 24:41.

So 24.02: Chrigä am Gomerlauf

Die 42 km legte Christine Staub in einer Zeit von 2:11,59,7 zurück. Dies bedeutet Rang 19 von 84 Klassierten. Es war ihr erster Gomerlauf und auch der erste Lauf dieser Saison. Chrigä zeigt sich mit ihrem Wettkampf zufrieden, bemerkte aber, dass es nicht ihr bester Tag war.

ZSZ 12.01.: Tanja starte an der Schweizermeisterschaft

Artikel

Mi 2. Januar 2019 EKZ-Crosstour Meilen

Rangliste Meilen