Do 11.12.2014 Christine und Elsbeht im Hirzel als Sportlerinnen geehrt

Die beiden Hirzler Sportlerinnen sind an der Gemeindeversammlung für ihre sportlichen Leistungen geehrt worden.


Iron Bike Einsiedeln - Sieg von Chrigä Staub

28.Septemper 2014

Für einmal hat Chrigä vor dem Start nicht Porridge, sondern ein Brot mit heimischen Honig zu sich genommen. Sie ging gelassen und ohne Druck an den Start. Einfach ein gutes Rennen fahren und dem heimischen Publikum zeigen, wie stark sie auf dem Bike ist, war ihre Zielsetzung. Da es sich "nur" um eine Tagesetappe handelt, schlug sie ab Beginn ein hohes Tempo an. Stolz ist sie darüber, dass sie ihr Bike nie stossen musste; wo sehr viele andere wegen hohen technische Anforderungen neben dem Bike liefen, fuhr sie vorbei. Auf den technisch sehr schwierigen Passagen fühlte sich die Hirzlerin sehr sicher und holte Vorsprung heraus. Beim letzten Anstieg wurde sie allerdings von "Krämpfen" geplagt, was sie eher nicht kennt. Bei der Zieldurchfahrt in Einsiedeln zeigte sie sich wie gewohnt mit einem Lächeln und strahlte vor Freude, weil ihr grosser Fan-Club sie jubilierend empfing. Erst als sie ihre Konkurrentinnen im Ziel nicht sah, wurde sie sich ihrer starkten Leistung bewusst und realisierte erst ihren wohlverdiente Podestplatz. Auf der Rennstrecke hat sie sich ohne ihre Swiss-Epic-Kollegin Viviane manchmal schon etwas einsam gefühlt.


Mit einem Vorsprung von 21.24 hat Chrigä ihre Konkurrentinnen klar distanziert - herzliche Gratulation!


Sa 13. Sept.: Wilersee-Stafette 2014

Bei besten Wetterbedingungen gingen drei TG Hütten Teams an den Start der 44. Wilersee-Stafette in Menzingen, im südwestlichen Nachbardorf von Hütten. Die Strecke setzte sich in vier Teilstrecken zusammen: Radfahrer/Läufer/Biker/Schlussläufer.


Nach einer sehr starken Leistung von allen feierte die TG Hütten am Schluss folgende Platzierungen:

Nach dem 2. Platz vom letzten Jahr, zeigte das TG Hütten Damen Team mit Else Winkler, Simon Evans und Viviane Spielmann eine überlegene Leistung und siegte ganz klar in der Damen-Kategorie.

Die Vorjahressieger und Favoriten der Herren-Kategorie, das TG Hütten 1 Team mit Martin Bader, Simon Tesfay, Mike Schuler und Fabian Zehnder waren auch dieses Jahr nicht zu schlagen und siegten erneut souverän.

Auch das TG Hütten 2 Team mit Silvio Waldmeier, Walter Höhn, Timo Bernhard und Andi Kälin zeigten ein ebenfalls sehr gute Leistung und wurden mit dem 4. Platz belohnt.   Rangliste

(aha)


Sa 30. August: Nationalpark Bike Marathon

Chrigä: "en lange Cheib" war eines ihrer ersten Worte. Zusammen mit ihrer Team-Kollegin Vivane war es eine gelungene Hauptprobe für den Swiss-Epic in zwei Wochen. Die beiden ergänzen sich sehr gut. Nachdem sie letztes Jahr am wöchtigen Gigathlon als "siamesiche Zwillinge" bezeichnet wurden, starten sie am Swiss Epic (logischerweise) als Team.

(..wir sind bereit für den Swiss Epic....)
(..wir sind bereit für den Swiss Epic....)

Die Paradestrecke "Vallader" führt von

Scuol - Fuldera - Livigno - S-chanf - Zernez - Ftan zurück nach Scuol, d.h. rund um den Schweizerischen Nationalpark herum.

Über 90% der 138 km führen attraktiven, nicht asphaltierten Untergrund.


Ein Anmeldestand, der erneut knapp an der Zweitausender-Marke kratzte, Spitzenkämpfe der Routiniers und rundum zufriedene, wenn auch etwas matschverschmierte Gesichter - dies war die Bilanz am grössten Bike-Rennen im Kanton Graubünden. (aha)


So 10. August - Chrigä Staub beim Rigilauf auf dem Podest

Die Hirzlerin reiste mit ihrem Sohn nach Arth an den Start zum Rigilauf. Die Strecke nach Rigi Kulm misst 11.3 km und der Höhenunterschied beträgt 1'380 m. D.h. es ging vom Start bis zum Ziel nur einmal aufwärts. Dank ihrem zügigen Laufschritt und der guten Einteilung kämpfe sich die Gigathletin Rang um Rang nach vorn und nur zwei andere waren vor ihr im Ziel. Chrigä ist überglücklich: Zum einen über ihrer starken Leistung wegen und zum anderen über ihren Sohn Silvan der an seinem Geburtstag sie zum Rennen nicht nur begleitete, sondern selber beim Sprint mit einer Strecke von 1,6 km und 200 Höhenmeter startete.  


alles weitere unter www.rigiberglauf.ch  (aha)


So 22. Juni: Starke Leistungen von TG Hütten Masters in Biel

www.biennathlon.ch/


Chrigä ist zusammen mit ihrer Supporterin Nicole am Morgen früh nach Biel gereist. Die single woman absolvierten den Biennathlon ohne Inlinen, d.h. 1.5 km schwimmen, 25 km Bike (940 Hm) und 10 km (385 Hm) Laufen. 

Kategorie
Rang
Name
Zeit
woman single
9
Staub Christine
03:11:20 
Detailrangliste


Im Vergleich zum Vorjahr hat sich Chrigä in allen Disziplinen verbessert. Allerdings waren 8 noch schneller als sie. Beim Wechsel vom Bike merkte sie, dass sie keinen Chip mehr hatte. Da dachte sie bereits ans aufgeben; doch die Organisatoren gaben ihren einen neuen und so konnte sie die letzte Disziplin, die trailmässige Laufstrecke mit vielen Höhenmetern in Angriff nehmen. 

(aha)



So 9. Juni 2014: Bike Trophy Estavayer

An dem für die Schweizermeisterschaft zählenden Bike-Rennen in Estavayer konnte zwischen 3 Strecken gewählt werden:

Grosse Strecke von 60 km, 1'791 m Höhenunterschied
Kleine Strecke von 30 km, 845 m Höhenunterschied
Mini Strecke von 20 km, 527 m Höhenunterschied

Christine Staub absolvierte die Langdistanz. Mit einer Zeit von 3:34.37 ist auf dem 3. Kategorienrang und 10. Overall (Bild nach Siegerehrung). Ihr Ehemann Dani Staub fuhr in 1:41.59 über 30 km auf den 36. Kategorienrang (Overall 169).

BMC Racing Cup 2014

(da Chrigä nach dem Rennen auf dem Foto nicht erkennbar war, ist es nicht eine Renn-Orginal-Foto)

(da Chrigä nach dem Rennen auf dem Foto nicht erkennbar war, ist es nicht eine Renn-Orginal-Foto)

Weltmeister Schurter gewinnt in Solothurn bereits zum vierten Mal. Esther Süss kann bei den Frauen sogar zum fünften Mal jubeln.


Die Bike-Instruktorin Christine Staub war für die TG Hütten gestartet und absolvierte dieselbe Strecke wie der Weltmeister.


Es war eine sehr anspruchsvolle Strecke, die zusätzlich beim starken Regen und dem Hagel alles abverlangete.Ein Sturz in der ersten Runde (3 Runden waren gesamhaft zu fahren, Totalstrecke 16.5 km) dämpfte die Masterin etwas und sie ging die folgenden Runden etwas zaghafter an.

Fazit von Chrigä:

"Super guter Wettkampf - Training passend in meine Trainingswoche - mit Schürfungen glimpflich davon gekommen!" (aha)

 

alle weiteren Infos zum BMC Racing Cup 2014 (aha)


So 9. März 2014: Engadiner-Skimarathon

Bei perfekten Langlauf-Bedingungen und stahlblauem Himmel fand der 46. Engadiner

Skimarathon statt. Bei den Damen erreichte Christine Staub den hervorragenden

41. Rang  

Rangliste Engadiner Skimarathon


So 2. März 2014: Frauenlauf Skimarathon Engadin - gelungene Hauptprobe für Christine

Christine und 1032 andere Frauen nahmen am Frauenlauf teil. Nach dem Einlauf der Tagessiegerin, Selina Gasparin, dauerte es keine 8 Minuten und die "gelbe Chrigä" war auch da. Aita Gasparin war 4. und 10. war die Vorjahressiegerin Badilatti Ursina. 

Strecke
Rang Name Zeit Overall
17 Km 8
Staub Christine
53.47.8
33 (von 1033)



Weitere Informationen


Für Christine war der Frauenlauf in sehr gutes Training für den Engadiner in einer Woche.    

(aha)



So 9. Februar: Am 46. Einsiedler Skimarathon Masters knapp am Podest vorbei 

Christine Staub erreichte mit einer Zeit von 1:07.41,4 den sehr guten aber natürlich ärgerlichen 4. Platz in der Kategorie M-DU50. 50 Sekunden fehlten für eine Medaille. Overall erreichte die Hirzlerin den 12. von 96 Rängen. Das Rennen verlief nicht so, wie sie es sich gewünscht hat. Dennoch denkt sie positiv und freut sich über den 4. Rang.


Walter Höhn kam nach 1.01:55,1  als 18. in seiner Kategorie M-MU60n ins Ziel. Overall platzierte er sich als 97. von 524 klassierten Männern.

Es war ein toller Wettkampf; überschattet natürlich vom Sieg von Dario Cologna an der Olympia.

Der 46. Einsiedler Skimarathon ist Bestandteil der Swiss-Loppet Serie. Neu führt er über eine Strecke von 25km im freien Stil. Traditionsgemäss erfolgt der Start neben dem imposanten Kloster Einsiedeln und führt auf der Schwedentritt-Loipe zum Sihlsee, anschliessend ins Hochmoor Schwantenau und wieder zurück zum Ausgangsort.  

Rangliste

Die beiden Athleten Walter Höhn und Christine Staub im Ziel.
Die beiden Athleten Walter Höhn und Christine Staub im Ziel.
Chrigä analysiert ihren Lauf mit dem Sohn.
Chrigä analysiert ihren Lauf mit dem Sohn



So 19. Januar 2014 - Christine Staub am 40. Dolomitenlauf auf dem Podest

Die 30 cm °Neuschnee sorgten für sehr strenge Bedingungen für die Langläuferinnen und Langläufer.

Christine startete in Obertilliach ganz nach dem Motto "mich sch... der Neuschnee nicht an" und legte die 42 km in 2:30.08 zurück - Rang 2 in ihrer Kategorie - super Leistung für den ersten internationalen Einsatz. Gesamthaft war sie auf dem 17. Rang von 57 Rangierten. In der weiteren Serie "Worldloppet"  ist ein besonders Augenmerk auf sie zu werfen.

Rangliste - offizieller Rennbericht.

(aha)